Einfache, aber wunderbare Platte, die mit ihrer Bandbreite von traurig bis hoffnungsvoll, von ruhig bis anspornend, angenehm passend für diese belebenden Frühlingstage ist.

8/10

23. Apr. 2015 | 17.11 Uhr | Musik

Über 6 Millionen Songs für lau.

Meine Anlage ist nun also wieder einsatzbereit. Bedarf es noch etwas Musik, damit sie überhaupt was zu tun hat. Eine ziemlich angenehme und einfache Variante stellt hier meines Erachtens »simfy« dar. Über 6 Millionen Musiktitel. Also eine ganz ordentliche Auswahl, wenn auch nicht alles vorhanden ist, was man vielleicht gerade sucht. Zum Bedudeln im Hintergrund reicht es allemal.

Besonders praktisch sind die Künstlerradios, ähnlich last.fm oder Pandora wird hier Musik des jeweiligen Künstlers oder ähnliche Stücke gespielt. Wer etwas Bestimmtes sucht, der kann aber auch gezielt einen Titel oder ein Album anspringen und abspielen. Aus den gespielten Songs werden automatisch Charts gebildet und Lieblingslieder lassen sich herzen. Darüber hinaus darf auch der ganze andere Web 2.0-wir-sind-so-kommunkativ-Kram nicht fehlen. Ist also alles in Allem einen Blick wert.

Links: » simfy.de » last.fm » pandora.com

29. Okt. 2010 | 11.59 Uhr | Computerdinge / Internet / Musik

Von nervigen Nachbarn und dem Entführen von Tönen.

Vor ungefähr zwei Jahren hatte ich ziemlichen Stress mit den Nachbarn von unten drunter. Ganz einfach wegen zu lauter Musik. In meiner alten Wohnung war unter mir nur der Keller und über mir waren die Leute schwerhörig. Musik aufdrehen also kein Problem. In meiner jetzigen Wohnung ist das also leider etwas anders. Kopfhörer sind für mich die meiste Zeit das Mittel der Wahl, allerdings will man die Musik ja auch ab und an mal etwas durch den Raum schicken. Problem nur, mein Subwoofer dröhnt mit seinen mächtigen Bässen hier dermaßen, dass ich ihn bereits vom Fußboden auf den Schreibtisch befördert habe, damit es nicht die ganze Zeit im 4/4-Takt nach unten durchhämmert.

Der Bassanteil an der Anlage ist natürlich bereits auf absolut Null geregelt und trotzdem klingt alles etwas hohl und dumpf und vor allem sehr bassig. Das ist ganz schlecht für’s Nachbarschaftsverhältnis, zumal die Wände und Decken hier keinem Bunker entsprechen.

Ich brauchte also einen Equalizer, mit dem ich die Bässe raus- und mehr Höhen reindrehen kann. Programme wie zum Beispiel iTunes können das natürlich recht leicht von sich aus, aber ich möchte es gerne systemweit haben, so dass, egal welches Programm einen Ton von sich gibt, das alles besser klingt und mir die Nachbarn fernhält. Mac OS hat leider keinen systemweiten EQ an Board.

Aber es gibt eine Lösung. Sie heißt Audio Hijack Pro und macht genau das, was ich will. Sie “entführt” quasi allen Sound des Rechners durch allerlei Effekte der Wahl, in meinem Falle eben nur der EQ, und gibt das ganze dann an die Anlage weiter. Fertig. Nicht mehr und nicht weniger, aber genau das, was ich dringend brauchte um nun auch endlich mal auf die Kopfhörer verzichten zu können.

28. Okt. 2010 | 16.09 Uhr | Computerdinge / Musik

Trains on Fire.

Kleiner musikalischer Hinweis auf einen Vorgeschmack ganz frischer Töne aus Richards kleinem Heimstudio. In wunderbar, zauberhaften Melodien hat er sich unter dem grandiosen Namen »Trains on Fire« in mein Herz gesungen und gespielt. Besser als jemals zuvor und mit »Wired Doves« regelrecht Herbst-Hit-tauglich. Klicken, anhören, gut finden!

06. Okt. 2010 | 20.30 Uhr | Musik

Midlake in Hamburg.

Da weiß man gar nicht, was man schreiben soll. Das war schlicht weg ein ganz wunderbarer Abend mit Nina und Anne, die wir endlich in ihrer neuen Wohnung im nebligen Hamburg besucht haben. Zurück bleiben ein paar Fotos, das obige Video und wunderschöne Melodien und Eindrücke. Sehr feiner Abend, den nicht gerade redseligen, aber ordentlich bebärteten Jungs aus Texas und meiner vorzüglichen Begleitung sei Dank.

05. Feb. 2010 | 19.06 Uhr | Musik / Video

Zeit für alte Zeiten.

Die letzten drei Jahre habe ich mich diesem ganzen Indie/Pop/Rock/Songwriter-Kram aus meinen Jugendtagen entsagt. Ich konnte, wollte und mochte es nicht mehr hören. Es ging mir auf die Nerven. So oft hat es mich begleitet. In schönen und weniger schönen Tagen. In der letzten Zeit habe ich eigentlich überhaupt keine Musik mehr gehört. Aber heute hat es mich gepackt, ich habe die letzten Überreste meiner Befüllung vom Herbst letzten Jahres entsorgt und ein paar alte Schinken wieder hinein befördert. Und jetzt laufen wunderbare Erinnerungen und schöne Musik durch meine Ohren, während ich fleißig am Arbeiten bin. Schön, dieser ganze alte Kram.

14. Dez. 2009 | 18.44 Uhr | Computerdinge / Hannover / Musik

Garda.

Anita hat ein wunderbares Minivideo für die grandiosen Garda gezaubert. Superschön!

07. Dez. 2009 | 14.34 Uhr | Musik / Video

Kontrabass. Null Zwei.

Fast ein halbes Jahr nach dem ersten Teil folgt nun mein kleiner Nachfolger der Kontrabass-Reihe. Und ich bin irgendwie froh und stolz, dass es tatsächlich eine Fortsetzung gibt. Diesmal ein wenig wenig ruhiger und zurückhaltender. Herbstlicher halt.

[audio:http://www.matthiaspopp.com/wordpress/blogbin/kontrabass02.mp3]

Playlist
Tadeo – Caos
Namito – Joujou (Martin Landsky Remix)
Ramon Tapia – Morning Funk
Master-T – Phase Reverse
Marc Depulse – Remember 87
Pressure Drop – You’re Mine
Adultnapper – Clis
Anja Schneider & Sebo K – Rancho Relaxo (Pan-Pot Black Remix)
Bruno Pronsato – E as in Ella

DOWNLOAD | MP3 | 52:35 min | 256 kbps | 101 MB

03. Nov. 2009 | 15.10 Uhr | Musik

I finally got it!™

Viel Geld ist weg. Aber ich bin mehr als glücklich. Die Suite! Boxed! Nicht als Download! LEGAL!!! Wunderbar!!! Alles was ich jetzt noch brauche, ist eine bisschen Zeit und eine Kelle, um mein kreatives Potenzial auszuschöpfen. :-D Wird sich doch aber alles finden lassen. Rock’n'Roll!!! Ach nein … Four to the Floor!!!!!

22. Okt. 2009 | 19.45 Uhr | Computerdinge / Musik

Was hörst du eigentlich gerade so?

Den Boris Brechja. Aus dem Jahre 2008. Dabei lässt es sich ganz wunderbar Bilder verschlagworten. Musikalisch so irgendwo zwischen Minimal und Techno. Kostprobe für die Ohren gibt es hier. Und selbst so?

14. Okt. 2009 | 21.35 Uhr | Musik

Archiv

Kategorien

  • Allgemein (170)
  • Computerdinge (161)
  • Design (34)
  • Fernsehen (52)
  • Film (36)
  • Fotografie (125)
  • Hannover (59)
  • Heimat (37)
  • Internet (70)
  • Kunst (25)
  • Kurzes (21)
  • Literatur (3)
  • Musik (156)
  • Studium (4)
  • Twitter (6)
  • Video (31)
  • Version 5.0 | Angetrieben von Wordpress™ | Basierend auf Barecity | 2017.





    Impressum
    Matthias Popp
    Försterkamp 3Q
    30539 Hannover
    Telefon: 0511 - 2190265
    Mobil: 01577 - 1592024
    E-Mail: mail[at]matthiaspopp.com
    Internet: blog.matthiaspopp.com
    Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §55 Abs. 2 RStV: Matthias Popp (Anschrift wie oben)